Berlin, Berlin, ich war in Berlin !

 

In der Woche vom 13.04.-19.04.2019 besuchte ich den diesjährigen Osterlehrgang des Junioren Leistungskaders auf der Sportschule in Berlin-Wannsee. Dort haben unter den 42 Teilnehmer Schiedsrichter aus ganz Deutschland, der Österreich und der Schweiz teilgenommen. Als Vertreter des Fußballverband Rheinland und damit verbunden auch des Kreis Trier-Saarburg bin ich sehr stolz darauf gewesen, diesen dort repräsentieren zu dürfen und die Möglichkeit bekommen zu haben neue Eindrücke und Erfahrungen auf dem Schiedsrichter-Lehrgang zu sammeln.

Hinter mir liegt ein intensiver und programmreicher Lehrgang, der neben den unzähligen Sporteinheiten und Schulungen auch Zeit für kulturelle und entspannte Programmpunkte zuließ.

 

 

Es war äußerst interessant gewesen, zu erfahren, wie die Tätigkeit als Schiedsrichter in anderen Landesverbänden und in unseren Nachbarländern wie Österreich und der Schweiz gehandhabt wird. Somit wurde mir ein Austausch möglich gemacht, den man so in den jungen Jahren nicht überall erleben kann.
Zur Überprüfung der Regelkundung standen schriftliche Regeltests in aller Form an der Tagesordung. Auch die Fitness wurde im sowohl im FIFA-Lauftest als auch bei einer Abseitsschulung überprüft und abgenommen.

 

 

Als Gäste/Referenten waren unter anderem Florian Lechner (Schiedsrichter in der 3. Liga), Lasse Koslowski (1. Liga Assistent, 2. Liga Schiedsrichter und Videoassistent), Lutz Wagner (Beobachter der Fußball Bundesliga) und Felix Zwayer (FIFA Schiedsrichter) vertreten, die einen hervorragenden Einblick in die Arbeit des Schiedsrichter im Profibereich ermöglicht haben.

Lasse Koslowski berichtete über die Tätigkeit als Videoassistent aus dem "Videokeller" in Köln. Es war vor allem deswegen so interessant gewesen, da die Idee dahinter noch sehr jung ist und die dahinterstehende Technologie sich noch in einem Entwicklungsprozess befindet. Hinzu kommt noch die große Kritik, die zur Einführung des Videoassistenten in der Bundesliga vorlag und viele Fragen bei Fußballfreunden offen ließ.

 

 

Unter Florian Lechner kann man sich einen äußerst jungen und zielstrebigen Schiedsrichter in der 3. Liga vorstellen. Neben vielen Tipps zu Trainingseinheiten und regelmäßigen Spielvorbereitungen konnte man auch viel zum Thema Zusammenarbeit des Schiedsrichterteams mitnehmen.
Die Sicht eines Beobachters im Profibereich und jahrelang erfahrenen Bundesligaschiedsrichters gab uns Lutz Wagner in seinem lebendigen Vortrag zu spüren. Durch ihn blickten wir nicht nur ein wenig das Beobachtungssystem in der Bundesliga durch, sondern bekamen hilfreiche Tipps, wie es einem Schiedsrichter in höherklassigen Spielen optimaler gelingen kann mit Spielern umzugehen und das Auftreten auf dem Platz mit Hinblick auf die Außenwirkung zu verbessern.
Zuletzt besuchte uns am 18.04. Felix Zwayer, der einen Einblick in das private Leben eines Profischiedsrichter gestattete und auch darüber referierte, welche wichtigen und zahlreichen Faktoren bei einer erfolgreichen Auslegung des Hobbys zusammenwirken. Mit Felix erfuhr man auch, wie zeitaufwendig und vielfältig die perfekte Auslegung der Schiedsrichtertätigkeit auf internationaler Ebene ist. Dass, dabei auch private Einflüsse entscheidende Rollen spielen, ist einem vorher nicht allzu sehr bewusst.

 

 

Sehr viele interessante Vorträge und Gespräche führten dazu, effektive und neue

Einblicke in die Tätigkeit als Schiedsrichter gewinnen zu können.
Wenn ich mir die Woche nochmal durch den Kopf gehen lasse, muss ich zugeben, dass mir dieser Lehrgang noch mehr Motivation und Kraft gegeben hat sein Ziel vor Augen zu halten und daran langfristig zu arbeiten. Zusammenfassend kann ich von einem äußerst erfolgreichen und tollen Schiedsrichter-Lehrgang in Berlin-Wannsee sprechen. Mein persönliches Ziel ist natürlich irgendwann in der Bundesliga zu pfeifen, aber mein Fokus richtet sich in erster Linie natürlich immer von Saison zu Saison, denn diese bilden die Grundlage für weitere Erfolge in der Zukunft.

 

 

Abschließend kann man auch wieder feststellen, man muss nicht 10 oder gar 15 Jahre gepfiffen haben, um viel zu berichten. Spaß und Leidenschaft lautet das Motto. Von daher hoffen wir, dass euch der Artikel gefallen hat und wünschen euch weiterhin guten Pfiff und wenn du noch kein Schiedsrichter bist, es aber noch werden möchtest aber kein Ansprechpartner hast, dann melde dich bei uns unter folgender E-Mail Adresse:

sr.trier-homepage@web.de 

 

Euer Homepage-Team

 

instagram_neues-update.jpg

Schiedsrichter Feuerwehr

>>>Hier Klicken<<<

Copyright Schiedsrichtervereinigung

Trier-Saarburg